Britische Jungferninseln Übersicht

Die Britischen Jungferninseln sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen in der Karibik. 17 der 60 Inseln und Riffs der Inselgruppe im atlantischen Becken der Karibik sind bewohnt , das zur Krone Britanniens gehörende Gebiet ist etwa 100 Kilometer von Puerto Rico gelegen.

Fahne der Britische-Jungferninseln

Die Britischen Jungferninseln bestehen aus den einzelnen Inseln Anegada, Beef Island, Cooper Island, Ginger Island, Jost Van Dyke, Norman Island, Peter Island, Salt Island, Tortola, Virgin Gorda und noch weiteren kleinen Inseln. Die Inseln sind überwegend aus Vulkangestein entstanden und sind mit kleineren Hügeln und Bergen versehen mit dem Mount Sage (521 Meter)  als höchstem Berg der Inselgruppe auf Tortola. Auf den Britischen Jungferninseln leben knapp 22.000 Einwohner, meist Schwarze afrikanischer Herkunft und Abstammung.

Klima und Wetter auf den Inseln

Das tropische, feuchte Karibikklima läßt die Temperatur im Mittel über 25 Grad steigen, durch oft anzutreffende Winde allerdings wird das Klima dann etwas gemäßigt. Hurrikane können wie in der ganzen Karibik von Juli bis Oktober auftreten. Die Wasserversorgung der Inseln wird durch Brunnen und Gebieten, wo es Regenwasser zum Sammeln gibt, geprägt.

Britische Jungferninseln Sehenswürdigkeiten

Die vielen kleinen Inseln und deren teils unentdeckten Schätze kann man mit einem Schiff am besten entdecken. Es gibt für Schiffsausflügler tolle Lagunen und Kleinode aufzustöbern, die von vielen Pauschaltouristen nie angefahren werden, weil es einfach zu wenig zu sehen gibt. Für den Pauschaltourismus stehen die größeren Inseln der Dominikanischen Republik und andere zur Verfügung. Trotzdem kommen etwa 400.000 Gäste vor allem aus den USA in den Inselstaat und sind ein wichtiger Teil der hiesigen Wirtschaft.