Asado mit argentinischem Chimichurri

Was ist Chimichurri?

Das Chimichurri ist ein beliebtes Grillgewürz aus Argentinien. Es kann zum Marinieren aller Fleischarten, Geflügel und sogar Fisch verwendet werden. Aber auch als Brotaufstrich oder als Dip eignet sich diese aus Argentinien stammende Saucenart.

Zutaten

Chimichurri Zutaten

1 Bund Petersilie
3 Knoblauchzehen
1 kleine Chili oder Chilipulver
Grobkörniges weisses Meersalz
Pfefferkörner, schwarz
Rotweinessig 200ml
(Oliven)öl 200ml
Thymian, getrocknet
Oregano, getrocknet

Zubereitung des original argentinischen Chimichurri

Chimichurri im Glas aufbewahren
Zerschneide die Knoblauchzehen und zerhacke die Petersilie in kleine Stücke. Dazu gebe eine kleine, fein gehackte Chilischote, alternativ etwas Chilipulver. Hoffentlich hast Du bereits einen Mörser zuhause, damit kannst Du die Zutaten nun richtig klein mörsern. Schön gemörstert bleibt später auch weniger Petersilie in den Zahnzwischenräumen hängen. Das kommt nun alles zusammen in ein sauberes Weckglas.

Ganz wichtig hierbei, dass der Knoblauch und die Petersilie mit einem Küchenmesser zerkleinert wird und nicht mit einer Maschine, die Zutaten oxidieren und verlieren ihren Geschmack und ihre Textur!

Füge dann die restlichen getrockneten Zutaten hinzu, später die Flüssigen. Wichtig hierbei: zuerst den Rotweinessig, danach das Öl. Zuletzt kannst Du auch schon mal mit einem sauberen Löffel das Chimichurri probieren, um es eventuell noch mit etwas mehr Salz nach Deinem persönlichen Gusto zu verfeinern.

Das Ganze kommt dann mindestens über Nacht in den Kühlschrank, wo sich die Marinade mehrere Wochen aufbewahren lässt.

Um den Geschmack beim Grillen zu erhöhen, kannst Du einen Thymianzweig als Pinsel verwenden, mit dem Du das Grillgut einstreichst. Du wirst eine scharfe, würzige Note bemerken.

Die Chimichurri Marinade ist ausgesprochen lecker! Mit diesem sehr einfachen argentinischen traditionelle Würzgeschmack wirst Du Deine Grillfreunde überraschen!

Hintergrund des Namens

Jimmi Mc Curry - Namensgeber des Chimichurri?Die Entstehung des Namens ist bis heute nicht sicher geklärt. Eventuell stimmt es, dass ein Jimmy McCurry, ein Fleischhändler, sein Grillgut immer mit dieser Sauce gewürzt haben wollte, die Einheimischen des Englischen nicht mächtig waren und einfach Chimmy Churry daraus wurde. Auch eine spanische Ableitung vom englischen Satz „Gime me curry!“ („Gib mir Curry!“) könnte die Herkunft des Namens sein. Es gibt wohl auch die Theorie, dass das originale Chimichurri-Rezept im 19. Jahrhundert mit Einwanderern aus dem Mittelmeerraum nach Argentinien kam. Interessanterweise findet sich in der Dominikanischen Republik ein typisches lokales Gericht, das genauso genannt wird, mit der hier vorgestellten Marinade aber rein gar nichts gemeinsam hat.

In welchen Ländern ist Chimichurri weit verbreitet?

Wurstbrot mir Chimichurri SauceAuch in den Nachbarländern Uruguay, Chile und Paraguay findest Du die Grillsauce häufig. Auf Reisen durch Kolumbien, Bolivien und Peru konnten wir weitere Versionen des Chimichurri vorfinden. Uns wurde auch zugetragen, dass die Mexikaner eine Sauce der Art gerne als Grillgewürz verwenden und einige diese Tradition als Auswanderer mit in die USA gebracht haben. Auch die Verwendung ist unterschiedlich, etwa als Brotaufstrich zu Avocado und Lachs, oder mexikanische Steak Tacos mit Chimichurri Sauce. Aber das ganz besonders leckere und auch komerziell sehr interessante ist das Wurstbrot “Choripan” mit Chimichurri!

Der Autor

textautor und spassmacher mike
Der Autor hat einige Jahre in Argentinien gelebt und in dem Zeitraum viele typische Parrillas (argentinisches Grillvergnuegen) mit zubereitet. Im nordargentinischen Jujuy hatte er einen Grillstand und Schnellimbiss mit Choripan, Milanesas, Pollo a la Parrilla und weiteren Leckereien.