Dominca ein Land voller Farben

Flagge von Dominica

Der Inselstaat Dominica gehört zu den Kleinen Antillen und liegt in der östlichen Karibik. Die Insel hat eine Länge von 46,4 und eine Breite von 25,6 Kilometern. Dominica ist eigenständig und gehört zum Commonwealth of Nations. Obwohl die Städtenamen teils französisch sind, ist die Landessprache Englisch. Erst im Jahre 1978 erlangte der Inselstaat seine Unabhängigkeit von der britischen Krone, die meisten Einwohner sind Schwarze und auch Voodoo soll hier noch gerne ausgebübt werden. Der Name der Insel stammt von ihrem Entdecker, der am Sonntag vorbeifahrende Kolumbus nannte die Insel gleich dem Wochentag.

Die Insel Dominica im Überblick

Knapp 70 000 Einwohner leben auf der Insel. Es gibt jedoch fast kein Bevölkerungswachstum, da viele Menschen auswandern in die USA, Kanada oder auf andere karibische Inseln.

Dominica liegt zwischen den französischen Karibikinseln der Übersee-Departements Guadeloupe im Norden und Martinique im Süden. Ungefähr 250 km westlich befindet sich die unbewohnte venezolanische Insel Aves. Dominica ist 46,4 km lang und 25,6 km breit.

Dominica-Strand

Strand in Hampstead Beach auf Dominica

Die Insel gehört nach britischem Sprachgebrauch zu den „Leeward Islands“, welches der nördliche Teil der Inselgruppe ist, die im Deutschen und anderen Sprachen als Inseln über dem Winde bezeichnet wird. Da das westindische Englisch teilweise dem internationalen Sprachgebrauch folgt und zudem in etlichen Sprachräumen die Grenze zwischen dem nördlichen (engl. Leeward Islands) und südlichen (engl. Windward Islands) Teil der Inseln über dem Winde unterschiedlich gezogen wird, sorgt die genaue Zuordnung Dominicas zu einer der beiden Inselgruppen für Schwierigkeiten.

Dominica trägt den inoffiziellen Beinamen „the nature island“ (die Naturinsel) wegen ihrer üppigen und verschiedenartigen Tier- und Pflanzenwelt. Einige der höchsten Berge der Kleinen Antillen, über 300 Flüsse und Bäche sowie etliche Seen (z. B. der Boeri Lake) befinden sich auf der Insel. Die Berge sind vulkanischen Ursprungs, der Morne Diablotins ist mit 1.447 m die höchste Erhebung Dominicas und der zweithöchste Berg der Kleinen Antillen, überragt nur noch vom aktiven Vulkan Soufrière auf der Insel Basse-Terre des französischen Übersee-Départements Guadeloupe. Der Nationalpark Morne Trois Pitons, in welchem viele der Sehenswürdigkeiten Dominicas liegen, wurde 1997 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Das Straßennetz hat eine Länge von 780 km, davon sind 387 km unbefestigt. Seehäfen gibt es in Portsmouth und Roseau. Dominica verfügt über zwei Flughäfen: Melville Hall Airport (IATA-Code DOM) und Canefield Airport (IATA-Code DCF).

Beide haben keine internationale Zulassung für große Passagiermaschinen, was als eines der Haupthindernisse für die touristische Entwicklung des Inselstaates angesehen wird.

Der Melville Hall Airport wurde in den letzten Jahren mit finanzieller Unterstützung der EU und Venezuelas erweitert und verfügt seit Ende 2010 über eine längere und breitere Runway sowie ein Instrumentenlandesystem, sodass auch nachts und bei schlechter Sicht gelandet werden kann

Die größten Städte

Im Inselstaat Dominica findet Ihr Abwechslung im Urlaub!

Dominica Urlaub

Die Einwohnerzahlen sind aus dem Jahr 2005 und gerundet.

  1. Roseau: 16.000 Einwohner
  2. Portsmouth: 3.600 Einwohner
  3. Berekua: 3.200 Einwohner
  4. Marigot: 2.700 Einwohner
  5. Grand Bay: 2.600 Einwohner

Prima Klima – wers heiss mag!

Das Klima kann auch mal wechseln auf Dominica im Reisefuehrer @America.de

Strand Dominica


Das Klima auf Dominica ist tropisch maritim und es herrschen ganzjährig sommerliche Temperaturen bei durchschnittlich 27 Grad Celsius am Tag, in der Nacht sind die Temperaturen immer über 20 Grad. Was natürlich nun nicht für die Bergregion gelten kann. Dort geht das Thermometer auch schonmal auf die 10 Grad Marke zu.
Von Juni bis November muss in Dominica mit stärkeren Regenfällen und auch Hurrikans gerechnet werden, was die Insel für diesen Zeitraum eher nicht zum idealen Ziel eines Urlaubs macht.

Beliebte und meistbesuchte Sehenswürdigkeiten auf Dominica

Trafalgar-Falls-Morne-Trois-Pitons-National-Park

Die Trafalgar Falls im Morne-Trois-Pitons Nationalpark auf Dominica

Obwohl die Insel so klein ist, gibt es für Touristen dennoch einige Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten. Im Süden Dominicas gibt es den knapp 7000 Hektar großen Morne Trois National Park.

Morne Trois Pitons Nationalpark

Die Landschaft ist durch vulkanische Formationen und tiefe Schluchten geprägt. Hinzu kommen im Valley of Desolation rund 50 Fumarole, heiße Quellen sowie der zweitgrößte kochende See der Welt. Zwei weitere Seen, der Boeri Lake und der Freshwater Lake, werden durch den 1121 m hohen Morne Macaque voneinander getrennt. Regenwald dominiert die Flora. Ein Großteil der auf der Insel bekannten 5000 Pflanzenarten ist hier zuhause.

Boiling Lake

Zudem gibt es auf der Insel den Boiling Lake. Dies ist weltweit der zweitgrößte „kochende See“, er wurde im Jahre 1922 entdeckt. Der See liegt 10,5 Kilometer östlich der Hauptstadt Roseau auf einer Höhe von 800 Metern über dem Meeresspiegel und ist 59 Meter tief. Mit einem Durchmesser von 60 m ist der Boiling Lake die zweitgrößte Thermalquelle der Welt; größer ist nur der Frying Pan Lake in Neuseeland.

Hauptstadt Roseau

Roseau ist die Hauptstadt der Insel und zieht daher auch am meisten Touristen an. Das faszinierende an der Stadt sind die Strände mit dem schwarzen Vulkansand. Allerdings gibt es auch sehr schöne weiße Sandstrände in der Nähe.

Weitere Highlights

Einen Ausflug wert sind auch die 200 Meter hohen Trafalgar Wasserfälle oder die Middleham Wasserfälle, die sehr erfrischend sein sollen.

Ebenso kann der Cabrits Historical Park aus dem Jahre 1987 angesehen werden. Auf der Cabrits Halbinsel gibt es außerdem noch Ruinen des Shirley Forts aus dem 18. Jahrhundert. Die Halbinsel ist außerdem von traumhaft schönen Korallenriffs umgeben. Hier werden vor allem Freunde des Schnorchelns und Tauchsports auf ihre Kosten kommen.

Auch sollte dem Gebiet der Kariben Indianer auf Dominica ein Besuch abgestattet werden, denn hier gibt es Schwefelquellen und ein Waldschutzgebiet, in dem 135 verschiedene Vogelarten beheimatet sind. Außerdem findet sich in dem Gebiet ein botanischer Garten und die so genannte Titou Schlucht.

Die absolut beste Reisezeit für Dominica

Die Palmen bei schienem Wetter geniessen!

beste Reisezeit Dominica


Es empfiehlt sich, von Dezember bis Mai der Insel Dominica einen Besuch abzustatten. In dieser Zeit ist das Wetter durch die dann herrschende Trockenzeit recht angenehm.

Mit Schauern muss man aber dank des tropischen Klimas in den tiefer liegenden Regionen Dominicas täglich rechnen, sodass bei einer Wanderung durch das grüne Buschland und im dominicanischen Regenwald entsprechende Kleidung und Ausrüstung mitgenommen werden sollte.

Dominicas Landkarte zeigt eine Insel, die mit ihren gerade mal etwa 75.000 Einwohnern recht klein erscheint. Nur 746 km² ist Dominica gross. Das bedeutet, dass hier etwa 100 Einwohner auf den Quadratkilometer kommen.

Landkarte der Insel unter dem Wind

Dominica-Landkarte

Karte von Dominica (Cia World Factbook)

Die Insel Dominica gehört zu den “Inseln über dem Wind” und wir auch gerne „the nature island“ (die Naturinsel) wegen der verschiedenartigen Tier- und Pflanzenwelt genannt, die sich überall dort finden lässt.

Alle Berge auf Dominica sind vulkanischen Ursprungs, der höchste von ihnen hat den furchteinflößenden Namen Morne Diablontins, der Teufel steckt hier also irgendwie mit drin beim Namen des Berges. Auf der Karte Dominicas ist dieser Berg sehr gut zu erkennen, er liegt genau inmitten des nördlichen Teils.

In der weiter unten zu findenden interaktiven Karte Dominicas kann mit der gedrückten linken Maustaste der einsehbare Bereich verschoben werden. Mit den Pfeiltasten im linken oberen Bereich kann die Landkarte in die jeweilige Richtung erweitert werden.

Auf der linken Fieber-Leiste wird die Ansicht verkleinert oder vergrößert. Diese Landkarte von Dominica kann zudem im normalen Strassenkarten-Modus, als auch im Satelliten- und Hybird-Modus eine gute Figur machen. Ist schon sensationell, dass man heutzutage die Welt quasi aus der Sicht von Astronauten aus erkunden kann.

Eine Wanderung mit der Maus durch die Landschaft Dominicas dauert nicht lange und man bekommt einen recht schönen und vor allem auch schnellen Überblick über dieses faszinierende Inselgebiet.