Grenada Überblick

Die Insel Grenada gehört zu den Kleinen Antillen und ist zwischen der Karibik und dem Atlantik gelegen. Der Inselstaat ist selbstständig und dem Commonwealth of Nations zugehörig. Demzufolge ist das Staatsoberhaupt der Insel die britische Königin Elisabeth.
Grenada in der Karibik
Auf der Insel leben knapp 90 000 Einwohner und ca. 95 Prozent der Bevölkerung sind Schwarze. 3 Prozent der Menschen sind indischer Abstammung und vereinzelt gibt es auch europäische Minderheiten, die auf Grenada leben. Die Landessprache ist Englisch und vereinzelt wird auch die Kreolsprache gesprochen.

Wetter und Klima

Das Klima Grenadas ist wie auf den anderen Inseln der Karibik tropisch und es herrschen das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen. Das heißt, dass die Durchschnittstemperatur bei ungefähr 28 Grad Celsius liegt und fast immer die Sonne scheint. Allerdings gibt es zwischen Juni und Dezember auch eine Regenzeit. Ein Urlaub ist also eher außerhalb der Regenzeit zu empfehlen.

Sehenswürdigkeiten

Grenada hat auch einige Sehenswürdigkeiten für Touristen zu bieten. Sehr gut geeignet für einen Tagesausflug ist die Hauptstadt St. George. Hier sollte unbedingt dem Binnenhafen ein Besuch abgestattet werden. Gewürdigt werden sollten außerdem die alten Lagergebäude, die noch aus Zeiten des 18. Jahrhunderts stammen. Besucher sollten auch die vielen kleinen, romantischen Restaurants kennenlernen. Die lokalen Speisen sind meist recht preiswert und lecker. Zudem gibt es in St. George einen botanischen Garten und auch einen Zoo. Außerdem kann das Fort George besichtigt werden, das von den Franzosen im Jahre 1705 erschaffen wurde. Der schönste Strand auf der Insel ist Levera Bay. Dieser liegt gleich am Levera Nationalpark. Für Naturfans ist außerdem auch noch der Grand Etang Nationalpark eine Empfehlung. Hier gibt es unter anderem einen Kratersee in einem stillen Vulkan zu sehen. Mehr als beeindruckend sind auch die 15 Meter hohen Annadale Wasserfälle auf Grenada.