Panama in Mittelamerika

 

Panama ist ein recht kleiner Staat, der in Mittelamerika liegt und an Costa Rica im Westen und an Kolumbien im Osten grenzt. Durch das Land fließt der berühmte Panamakanal, der eine Verbindung zwischen der Karibischen See und dem Pazifischen Ozean realisiert.

der Staat Panama
Die Landesfläche von Panama beträgt lediglich ca. 75.500 Quadratkilometer und die Küstenlinien erstrecken sich auf einer Länge von 2000 Kilometern. Am dichtesten besiedelt sind die Gebiete an der Pazifikküste und rund um den Panamakanal. Das Land hat insgesamt knapp 4 Millionen Einwohner und es wird Spanisch gesprochen in Panama. Die Landeswährung heißt Balboa, allerdings ist auch der US-Dollar in Panama weitestgehend akzeptiert.

Panamas Klima und Wetter

Im Land herrscht zudem tropisches Klima. In den Gebieten, die an den Küsten liegen herrschen durchschnittliche Temperaturen zwischen 21 und 32 Grad Celsius. In den bergigen Gegenden des Landes sind die Temperaturen allerdings um einiges niedriger. Es sollte zudem bei der Planung einer Reise nach Panama berücksichtigt werden, dass es zwischen April und Dezember eine Regenzeit gibt. Dabei fällt an der dem Pazifik zugewandten Seite weniger Regen als auf der Seite, die der Karibik zugewandt ist.

Lokale Sehenswürdigkeiten

panamacity

Panama Stadt

Auch in Panama entdeckt der Reisende einige tolle Sehenswürdigkeiten.

Besonders viel zu sehen gibt es dabei in der Hauptstadt Panama-Stadt.

Hier stehen noch einige, sehr gut erhaltene Bauten aus der Kolonialzeit.

Zudem gibt es Museen, in denen die Kultur der Indianer im Mittelpunkt steht. Auch sehr schön anzusehen ist der Präsidentenpalast.

Die Attraktion, die Panama so bekannt gemacht hat, ist wohl der Panama-Kanal. Auf diesem kann gefahren werden, wenn ungefähr 8 Stunden Zeit zur Verfügung stehen.

Wer gerne in der Natur unterwegs ist, dem ist ein Ausflug in den Urwald von Panama ans Herz zu legen.

Das gleiche Erlebnis wird einem zu Teil, wenn ein kleinerer oder auch größerer Nationalpark im Land besucht wird. Einige vorgelagerte Inseln gehören ebenfalls zum Land und bieten eine gute Basis, um Wassersportarten auszuüben. Die Provinz Chiriqui besteht zum Großteil aus beindruckendem, vulkanischen Hochland.

Überall in Panama sind noch Überreste aus der Kolonialzeit zu finden.

Azuero ist eine Halbinsel, auf der sogar noch eine kleine Stadt aus dieser Zeit existiert. Dort gibt es auch kilometerlange Sandstrände, an denen die Zweisamkeit genossen werden kann, weil auch keine Menschen dort anzutreffen sind. Eine weitere Attraktion sind die Festungsanlagen von Portibelo. Besonders vom Hafen aus können die großen, alten Kanonen der Spanier gut gesehen werden.

Interaktive Landkarte Panamas