typische mexikanische Namen im Mexiko Reisefuehrer @America.de

Top Vornamen für Babys in Mexiko 2015

In Mexiko nutzen die Einwohner mehrere Vor- und Nachnamen. Bis zu drei Vornamen und zwei Nachnamen sind dort möglich, gängig sind 2+2. Die Vornamen werden von den Eltern bei der Geburt festgelegt, hier hat vor allem der Vater als traditionelles Familienoberhaupt die Auswahl. Beim Nachnamen bekommt das Baby automatisch die Familiennamen von Mutter und Vater.

Beispiel für einen typischen Männernamen eines Mexikaners: Juan Manuel Espinoza Sanchez
Ein Frauenname einer Mexikanerin, bei der Vater und Mutter den gleichen Familiennamen hatten: Maria Luisa Fernanda Rodriguez Rodriguez.
Heiraten jetzt unsere beiden Mexikaner, bleibt der Name des Mannes, die Frau bekommt als zweiten Nachnamen den ersten Familiennamen des Mannes: Maria Luisa Fernanda Rodriguez Espinoza

Kosenamen, Spitznamen und Übernamen

Einige Kosenamen: Alberto wird zu Beto, Enrique verkürzt sich auf Kike, Marita zu Mary (englisch), Luis wird zu Lucho, Jose gerne Pepe, Francisco nennt sich dann Pacho, Alejandro heisst kurz und gut Alejo.
Bei den Spitznamen sind Eigenschaften der Person sehr beliebt: Rubio (der Hellhaarige), Gordo (der Dicke), Flaco (der Duenne), Orejon (grosse Ohren), Django (Affe), Chino (Chinese oder gekruseltes Haar), Pelon (Glatze), Chaparron (Kleinwüchsiger)
Übernamen gibt es in Mexiko jede Menge, hier einige tolle Beispiele: Cebolla die Zwiebel benennt einen Gauner, der seine Opfer zum Weinen bringt. Choche der Freund, Pinche wird gerne für Gays verwendet, Cuate ein guter Freund , Gusano der Wurm, Langostina Frau, die viel Fleisch am Hintern hat, dem Comal gefallen nur Mollige, Characol ist langsam wie die Schnecke und viele mehr.

Wie in ganz Lateinamerika hält die mexikanische Familie stark zusammen und ist das Herz des Daseins, was sich auch bei den Namen bemerkbar macht: Tios und Tias (Onkeln und Tanten) gibt es mehr als Sand am Meer, der Schwager als Cuñado, die Schwägerin Cunada, der Vetter wird als Primo angeredet, so dass Vornamen hier gar nicht gebraucht werden.

Mexikos most wanted Namen

Laut dem mexikanischen Nationalregister sind folgende Vornamen in 2015 am häufigsten bei Neugeborenen vergeben worden:

Beliebteste mexikanische Mädchennamen

Sofía, Camila, Valentina, Isabella, Ximena, Natalia, Mía, María Fernanda, Nicole, Melanie, Regina, Renata, Antonella, Luna, Constanza, Zoe, Michelle, Aitana, Stephanie, María Luisa, Ana María, Adriana, María de Jesús, María Camila, Samantha, Mariana, Samantha, María José, Alexa und María Guadalupe.

Beliebteste mexikanische Jungennamen

José Luis, Miguel Ángel, José Francisco, Jesús Antonio, Alejandro, Juan Carlos, Ricardo, Daniel, Fernando, Jorge, Roberto, Carlos, Francisco Javier, Juan Manuel, Santiago, Sebastián, Diego, Nicolás, Daniel, Mateo, Matías, Gabriel, Emiliano, Rodrigo, Juan Pablo, Emmanuel, Emilio, Christopher, Jonathan und Iker.

Moderne Eltern geben ihren Kindern in Mexiko mittlerweile auch gerne einen englischen Trendnamen, was zu Gebilden wie Kevin Jose oder Summer Gabriela führt.

Top 10 der mexikanischen Familiennamen

Rang Nachname Anzahl

1 Rodríguez 6,744,179
2 Hernandez 5,526,929
3 García 4,129,360
4 Martínez 3,886,887
5 González 3,188,693
6 López 3,148,024
7 Pérez 2,746,468
8 Sánchez 2,234,625
9 Ramírez 2,070,723
10 Flores 1,392,707