Arequipa ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region Arequipa im Süden des südamerikanischen Anden-Staates Peru und stellt das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des südlichen Perus dar. Die Stadt hat 844.407 Einwohner (Stand 2012) und liegt auf mehr als 2.300 Metern Höhe. Die UNESCO erklärte 2000 das Stadtzentrum von Arequipa zum Weltkulturerbe.

Arequipa Stadt

Welche Besonderheiten finden sich nahe der Stadt?

Mehrere Vulkane finden sich in naher Umgebung: Der 5822 Meter hohe kegelförmige Misti, der 6057 Meter hohe Chachani und der kleinere und etwas entfernter liegende Picchu Picchu.

Nicht weit von Arequipa liegen auch die Schluchten des Cotahuasi- und des Colca Cañon, die mit bis zu 3000 Metern Höhenunterschied mit zu den tiefsten der Welt zählen und touristisch von enormer Bedeutung sind.

Woher kommt der Name “Weiße Stadt”?

Die Herkunft des Beinamens „Die weiße Stadt“, mit dem sich Arequipa schmückt, bezieht sich wahrscheinlich auf die hellere Hautfarbe der einstmals im Stadtzentrum lebenden spanischstämmigen Bewohner, die es den Einheimischen verboten, in der Innenstadt zu leben.

Wie ist das Klima in Arequipa?

Die Küste des Pazifik liegt nur 75 km Luftlinie entfernt und beschert der Stadt das ganze Jahr über ein mildes und sonniges Klima.

Ist Leben in Arequipa sicher?

Das Gebiet wird häufig von heftigen Erdbeben heimgesucht und im Durchschnitt gibt es täglich zwölf Erdbewegungen. 1608, 1687, 1784, 1868, 1958 und 1960 wurden große Teile der Stadt durch Beben zerstört. Am 23. Juni 2001 erschütterte ein schweres Erdbeben der Magnitude 8,4 die Region und ließ einen der beiden Türme der Kathedrale am Hauptplatz einstürzen. Dieser wurde bis zum Jahr 2004 restauriert. Der die Stadt überragende Schichtvulkan Misti ist noch aktiv. Einige Stadtviertel am Fuße des Vulkans wären im Fall eines Ausbruchs von pyroklastischen Strömen und Laharen bedroht.

Aus welcher Zeit sind die ersten Bestaetigungen einer Ansiedlung in Arequipa?

Die ältesten Spuren menschlicher Besiedlung, die bislang in der Umgebung Arequipas gefunden wurden, datiert man auf die Zeit zwischen 8000 v. Chr. und 6000 v. Chr. Über 400 archäologische Orte wurden bis heute registriert, darunter befinden sich die Höhlenzeichnungen in Sumbay und Pampa Colorado.

Woher stammt der Name der Stadt?

Der Name der Stadt leitet sich mutmaßlich von dem Quechua-Ausspruch are quepay (deutsch: „Bleiben Sie!“) ab, den der Inka Mayta Cápac bei seiner Ankunft im Tal des Rio Chili getan haben soll. Das historische Zentrum bietet die meisten interessanten Attraktionen und ist bezaubernd mit seinem Flair.

Sehenswürdigkeiten

Kathedrale

Die Kathedrale von Arequipa gilt als einzigartig in Peru, da sie die gesamte Seite der Plaza de Armas einnimmt. Mit ihrem Bau wurde 1629 begonnen, ihre heutige endgültige Form erhielt sie aber durch den 1844 abgeschlossenen Wiederaufbau nach einem Brand. Nur wenige Jahre später wurde sie durch das starke Erdbeben von 1868 erneut schwer beschädigt. Der beim Erdbeben von 2001 herabgestürzte Glockenturm wurde bis 2004 wieder aufgebaut.

Kloster Santa Catalina

Das Kloster Santa Catalina gilt als eines der wichtigsten religiösen Bauwerke aus der Kolonialzeit. Es liegt nahe dem Stadtzentrum und wurde 1579 auf Beschluss des Rates der Stadt erbaut, da die bereits vorhandenen drei Klöster die Novizinnen nicht aufnehmen konnten. Viele der reichen spanischen Familien gaben ihre zweite Tochter für „Gott und Himmelreich“ ins Kloster.

Kirche La Compañia

Die Iglesia de la Compañía liegt am unteren Ende der Plaza de Armas. Sie wurde 1595 bis 1698 für die Jesuiten gebaut und gilt als gutes Beispiel für die Vermischung des barocken und mestizischen Baustils. Die Fassade zeigt vielfältige Elemente der indigenen wie auch der spanisch-katholischen Kultur.

Museum Santuarios Andinos

Das ‘Museo Santuarios Andinos’ beherbergt einen der wichtigsten archäologischen Funde Südamerikas der letzten Jahrzehnte: Die am Gipfel des Ampato Vulkans gefundene Mumie einer jungen Inkafrau, der man den Namen “Juanita” gab.

Das Colca Tal

Tal von Colca

Das ‘Colca-Tal’ ist der schönste und interessanteste Anziehungspunkt in der Umgebung von Arequipa. Das Tal ist Teil des Gebirgszuges der Anden und zählt zu den tiefsten Canyons der Welt – Das Colca-Tal ist eine Schlucht bei Chivay in Peru, 97 km nördlich von Arequipa. Das Colca Tal ist, je nachdem ob man vom höchsten Berggipfel nahe der Schlucht aus bis zum Rio Colca misst oder vom Rand der Schlucht, 3.269 m bzw. 1.200 m tief. Der Grand Canyon in Kalifornien ist dagegen “nur” etwa 1.800 m tief.

Kirchen mit angeschlossener Kunst und Kultur

In der Iglesia y convento La Merced finden sich eine wertvolle Bibliothek und viele Gemälde. Auch die Iglesia de San Francisco verfügt über eine Bibliothek von mehr als 20.000 Bänden und eine Pinakothek.

Der Stadtmarkt

Der Mercado San Camillo liegt nahe dem Stadtzentrum und ist der bekannteste Markt der Stadt. Das Dach des Marktes wurde vom Erbauer des Eiffelturms, Gustave Eiffel, konstruiert.