Argentiniens Bilder sind die eines der größten Länder der Erde, es leben dort viele Menschen in Urbanisationen, wie etwa der Millionenmetropole und Hauptstadt Buenos Aires. Wir haben einige Zeit in Argentinien verbracht, und dabei das Land und seine Leute kennengelernt.

 

Bilder und Fotos aus Argentinien

 

Sierras de Cordoba

Blick in die Sierras de Cordoba, Argentinien

Fährt man etwas raus ins Land, etwa nach Cordoba im Westen, nach Mendoza im Süden oder nach Salta und Jujuy im Norden, lernt man das Land erst so richtig von seinen verschiedenen Seiten kennen. Unterschiedliche Klimazonen, im Norden heiß und trocken, im Süden arktisch kalt und das alles in einem Land, das gibt es nur in Argentinien (aber auch in Chile :-).

Da in Argentinien alles in der Hauptstadt Buenos Aires zusammenläuft, fangen wir mit Bildern aus Buenos Aires an.

 

Der Hafen von Buenos Aires – Puerto Madero

 

Das Bild zeigt ein Schiff, das im Hafen von Buenos Aires, dem Puerto Madero, auf Besucher wartet.Schiff im Hafen von Buenos Aires

Das Hafenviertel wurd in den 90er Jahren renoviert und ist nun eines der schönsten Fleckchen in Buenos Aires. Es finden sich dort Bars, Cafes und Restaurants, sowie einige moderne Lofts und auch ein Museum. In der Nähe befindet sich eine bekannte Universität, so dass auch studierendes Volk dort am Tag unterwegs ist. In den Abendstunden ist der Hafen ein beliebter Treffpunkt für frisch Verliebte, von denen es in Buenos Aires mehr als genug gibt.

Der Obelisk in Buenos Aires

 

Das Wahrzeichen der Stadt ist der Obelisk von Buenos Aires, der mittendrin im ganzen Trubel des Verkehrs im Platz der Republik seinen Stand hat. Der 67,5 Meter hohe Betonklops wurde anläßlich des 400 jährigen Bestehens der Stadt Buenos Aires errichtet.Obelisk in Buenos Aires

Glaubt man einer der Schriften auf dem Obelisk, wurde an dieser Stelle 1812 das erste Mal die argentinische Flagge gehißt. Schlau war der Architekt, den man beauftragt hat, den Obelisken zu erstellen. Da er seine Landsleute kennt, wurden 1936 die Firmen Siemens und Grün+Bilfinger (heute Bilfinger+Berger) mit dem Bau beauftragt.

Mit speziellem Schnellzement wurden jeweils zwei Meter hohe Blöcke aufeinandergeschlichtet, bis man eben die Gesamthöhe zusammen hatte. Aus diesem Grund steht der Obelisk noch heute an seinem Platz. Gut, die alten Ägypter lachen sich eins über diese Kleinigkeit.

Grab der Evita Peron  

Die Grabstätte der Evita Peron im schönen Stadtteil Recoletta, im gleichnamigen Friedhof zu besuchen ist eine der vielen “must dos” in der Hauptstadt Argentiniens. Es ist nicht nur dieses Grab, sondern die Atmosphäre überhaupt, die den Friedhof richtig lebendig machen, an einem schöner Sommertag wirkt der Friedhof richtig nett und die großen Marmorgedenkstätten richtig pompös und einladend.

 

Botanischer Garten

Das Bild entstand im sehr schönen Stadtteil Palermo in Buenos Aires, in dem ein botanischer Garten die Besucher erwartet. Einheimische Tierarten sind hier vertreten, die Anlagen sind sehr gut gepflegt.

 

 Salta

 

Salta liegt im Norden Argentiniens und ist eine recht schöne Gegend, die Hauptstadt trägt den gleichen Namen wie die Gegend und ist kulturell bedeutend. Die Kolonialmächte Spaniens haben in der Stadt ihre Spuren hinterlassen, recht viel mehr hat die Stadt selbst aber nicht zu bieten. Trotzdem gibt es hier viele Motels und Hostals, der Tourismus boomt in dieser Stadt. Aber ich denke mal, die Stadt wird oft nur als Durchreisestation in den Norden oder eben versa genutzt.

Saltas Seilbahn

 

Kommt man mit dem Bus am Terminal in Salta an, ist es nicht weit zur Seilbahn, mit der man den Cerro San Bernard erklimmt. Ist man schon mal da, sollte man das machen, dank schweizer Technik funktioniert die Seilbahn auch zufriedenstellend.

 

Jujuy

 

Ganz im Nordwesten Argentiniens befindet sich die Region Jujuy, eine der ärmeren Regionen Argentiniens, wo man aber durchaus sehr schöne Fleckchen finden kann.

Jujuy Bergansicht

 

Die Berge im Norden Argentiniens sind famos und bekannt für das Demonstrieren der verschiedenen Gesteinsschichten, die an vielen Stellen zu bewundern sind.

Jujuys Berge

Das Klima im Norden ist trocken, das ganze Jahr über fällt nur wenig Regen. Ab San Salvador de Jujuy, der Hauptstadt, geht es bergauf bis auf über 5000 Meter. Eine Fahrt in die Salzwüste ist anstrengend, aber lustig. Auf dem Weg kann man auch mal dem ein oder anderen echten Lama begegnen.

Kunst aus Salz

Aus Salzstein werden Figuren geschnitzt, die den vielen Touristen, die hier täglich ankommen auch gerne als Mitbringsel verkauft werden.

Die Salzwüste in Jujuy 

Salz soweit das Auge reicht, hier werden jeden Tag Tausende von Tonnen an Salz abgebaut. Der Chef der hier abbauenden Salzfirma hat mir erzählt, er hat dort eine Konzession auf mehr als 100 Hektar Fläche zum Abbau des weißen Goldes.

Lasterkolonnen schaffen das mit einem Bagger gewonnene Salz nach San Salvador, dort wird das Salz in verschieden große Behältnisse konfektioniert.

Es steht dann nach einer weiteren Reise auf Paletten mit einem Lastwagen fertig verpackt in Beuteln im Supermarkt. Nicht in ganz Argentinien, aber zumindest bis in die Hauptstadt und in die Zentrale Buenos Aires wird das Salz aus Jujuy distribuiert.