Colorado ist zu finden im zentralen Westen der USA. Der nördliche Nachbar Colorados ist Wyoming, im Osten befinden sich die Staaten Nebraska und Kansas. An der südöstlichen Staatsgrenze liegt der Bundesstaat Oklahoma.

 

Der US-Bundesstaat Colorado

 

Von den etwa 5 Millionen Einwohnern Colorados leben an die 600.000 direkt in der Hauptstadt Denver. Umgeben unter anderem von  den Rocky Mountains, lebt man in Colorado in gemittelter Höhe von über 2.000 Metern so hoch wie sonst nirgends in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Drei der größten Flüsse der USA, der Colorado River, der Arkansas River als auch der Rio-Grande, zeugen von der Wasserpower in Colorado, zudem gibt es mehr als 2000 kleine Seen in dem gebirgigen Gebiet.

 

Colorado Flagge

Flagge von Colorado

 

Das Blau in der Flagge Colorados steht für den Himmel, das Weiß für die schneebedeckten Berge der Rocky Mountains. Das rote C enthält eine goldene Scheibe, die erinnern soll an das spanische Erbe der Region. Das Gold in der Mitte bedeutet, das man in Colorados Goldminen große Menge des wertvollen Rohstoffes gefunden hat.

 

Die größten Städte Colorados

  1. Denver (600.000 Einwohner)
  2. Colorado Springs
  3. Aurora Fort Collins
  4. Lakewood
  5. Thornton
  6. Pueblo
  7. Arvada
  8. Westminster
  9. Centenniel
  10. Boulder (98.000)

 

Englisch in Colorado

 

Die offizielle Sprache in Colorado ist Englisch, in den südlichen Teilen des Staates aber sprechen viele Einwohner Spanisch. Angezogen von der weiten Prärie, den frischen Flüssen und verzauberten Bergen des Bergstaates, ließen sich viele Latinos in Colorado nieder und fanden eine neue, oft bessere Welt. Eine Heimat, offen auch für Einwanderer, und mit den sprichwörtlich unbegrenzten Möglichkeiten, welche die USA zu bieten hat.

 

Klima und Wetter

 

Obwohl Colorado ja recht hoch liegt, sind die Sommer in dem Urlaubsland oft recht heiß mit Temperaturen, die auch mal über die 30 Grad steigen können. In der Nacht kühlt es aber auf etwa 10 Grad ab.

Durch die geringe Luftfeuchtigkeit wird es nicht so drückend schwül, wie es etwa in Florida mit seinem subtropischem Klima häufiger im Sommer vorkommt. Im Winter, der von Oktober bis April geht, schneit es häufig herrlichen Pulverschnee, und die Temperaturen können dann auch mal bis -15/20 Grad fallen.

Beste Reisezeit für Colorado

Eigentlich ist Colorado und nicht Florida der Sunshine State der USA. Bei im Schnitt 300 Sonnentagen, die hier im Jahr zu verzeichnen sind, kann selbst Miami einpacken. Aus den vorgenannten Gründen ist die beste Reisezeit schlicht das ganze Jahr über. Wintersport begeisterte treffen sich im mondänden Aspen, dem attraktiven Wintersportort in Colorado.

 

Sehenswürdigkeiten Colorados

 

Durango und UNESCO Weltkulturerbe “Mesa Verde”

Im Südwesten Colorados findet man die einstige Bergbaustadt, die im viktorianischen Stil daher kommt. Von Durango aus kann man in die Berge von San Juan wandern oder mit dem Jeep befahren, das Reservat der UTE Indianer besuchen, dem National Forest einen Besuch abstatten, oder mit der lokale Dampfbahn eine Fahrt durch das Gebiet durchführen. Zudem gehts von hier zum

Weltkulturerbe “Mesa Verde”

Eine Ansammlung von mehr als 4.400 uralten Pueblo-Indianer Bauten, vom 6. bis ins 12. Jahrhundert erbaut, kann auf dem Mesa Verde Plateau im Südwesten Colorados auf einer Höhe von mehr als 2.600 Metern besichtigt werden. Es gibt dort auch imposante Klippen-Bauten aus Stein mit teilweise mehr als 100 Räumen zu erkunden.

 

Rafting und Trekking ab Buenavista

 

Wie der spanische Name des 2.000 Einwohner Ortes erwarten läßt, hat man eine herrliche Aussicht im Tal des Arkansas River, in 2.400 Metern Höhe.  In Buenavista eine Lodge gemietet, kann man von dort aus spannende Raftingtouren antreten, als auch herrliche Trekkingtouren starten. Durch die nach den Unis benannten Berge Hardvard, Princeton und Yale, alle über 4.300 Meter hoch.

Rocky Mountains Nationalpark

Ein Ausflug in die Rocky Mountains, die “steinigen Berge”.

Die baumreiche Region wird von Tannen und Gelbkiefern, Birken, Pappeln, Erlen, Birken und Weiden durchzogen, weiter oben dann Nadelbäume, in Höhen ab 3500 Metern geht es dann über in durch Gräser und Flechten bewachsene Gebirgszüge, für Bäume ist es hier zu hoch.

Zu den Bewohnern des Rocky Mountain Nationalparks zählen Schwarz- und Grizlybären, die eine weite Fläche für sich alleine beanspruchen, und recht selten zu sehen sind. Auch Waipiti-Hirsche sind dort anzutreffen, die ebenfalls sehr selten gesichtet werden.

Öfter anzutreffen sind Murmeltiere, Biber, Marder oder Pfeifhasen, auch Pikas genannt. BBC Video (1:43Min.) über Pfeifhasen.

Nachts kann man vereinzelt Kojoten und Füchse erspähen.
Über 200 Vogelarten befinden sich im Schutzgebiet , häufig zu sehen sind Schwalben, Spechte, Raben, Drosseln, schwarze Stare, Wasseramseln, diverse Greifvögel und sicher viele Arten, die in Europa nicht oder nur sehr selten anzutreffen sind.

Fazit:

Der Platz hier reicht nicht aus, um auch nur ansatzweise alle sehenswerten Orte in Colorado zu beschreiben. Eine Reise durch die USA sollte auf jeden Fall diesen Bundesstaat beinhalten.

 

Die interaktive Landkarte von Colorado

 

In dieser Colorado-Karte kann mit der gedrückten linken Maustaste der einsehbare Bereich verschoben werden. Mit den Pfeiltasten im linken oberen Bereich kann die Karte in die jeweils gewünschte Richtung erweitert werden.

Auf der linken Fieber-Leiste kann zudem die Ansicht verkleinert oder vergrößert werden. Diese Landkarte Colorados kann zudem im normalen Strassenkarten-Modus, als auch im Satelliten- und Hybird-Modus eine gute Figur machen.

Und so kann man wenn man denn will, die Landkarte von Colorado auch verkleinern und sich mal die ganze Welt “von oben” ansehen.