Einreise mit ESTA in die USA

Diese Einreiseinformationen gelten für eine Urlaubs- oder Geschäftsreise mit bis zu 90 Tagen, zudem bei einer Zwischenlandung in den USA. Der Artikel wurde im August 2016 aktualisiert.

Wenn Sie einen Reisepass einer dieser Länder besitzen, können Sie im Rahmen des ESTA Programms in die USA einreisen:
Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Irland, Italien, Japan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Portugal, Malta, San Marino, Singapur, Slovakei, Slovenien, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan, Tschechoslowakei, Ungarn und das Vereinigte Königreich von England.

Kurzversion der Einreisebestimmungen für die USA

Kraditkarten für USA

Kreditkarten sind für die USA

– gültiger Reisepass eines der ESTA Staaten
– Online Anmeldung bei der ESTA
– Kreditkarte von Visa, American Express, Mastercard, Discover oder Paypal, um die Gebühr von 14,- US-$ zu bezahlen.

Ausführliche Version der Bestimmungen für die USA-Einreise

Flug in die USA

Seit einigen Jahren brauchen die Fluggesellschaften bei der Reservierung und für die Ausstellung der Flugtickets spätestens drei Tage vor Abflug die folgenden Angaben:

  1. den vollständigen Familiennamen inklusive aller Vornamen
  2. das Geschlecht
  3. das Geburtsdatum

Dies gilt, wenn Sie

  • direkt in die USA fliegen
  • mit einer us-amerikanischen Airline fliegen
  • einen Zwischenstopp in den USA einlegen werden
  • innerhalb der USA fliegen wollen

Die Daten werden von den Fluggesellschaften an die US-Transportsicherheit, die TSA, übertragen. Dort werden die eingehenden Daten der Flugreisenden mit Personen auf der Flugverbotsliste verglichen und im Normalfall eine Einreisefreigabe erteilt.

Die Angabe der vollen Namen ist eine notwendige Prozedur, die nicht vergessen werden darf. Wenn Sie online buchen, achten Sie bitte auf diesen wichtigen Punkt.

Gepäck für die USA richtig verschließen

Die TSA empfiehlt, dass Reisende ihre Koffer nicht verschließen, um der Security eine manuelle Kontrolle zu ermöglichen. Ansonsten kann jedes Schlösschen oder Schloss vom Sicherheitsdienst gewaltsam aufgebrochen werden. Wird der Koffer geöffnet, findet sich ein Zettel im Koffer, in dem die Haftung der TSA ausgeschlossen wird. Deshalb sollten Reisende, die in die USA wollen, zum Beispiel ein TSA-Kofferschloss in ihren sonst verschlossenen Koffer integrieren. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Schloss, auf das die Sicherheitsbehörde TSA ohne größere Umstände und Schäden am Gepäckstück zugreifen kann. Die Behörde besitzt dafür entsprechende Schlüssel. Gegenüber anderen ist der Koffer dann natürlich trotzdem noch ganz normal gesichert, es werden so aber Unannehmlichkeiten mit den Behörden vermieden.

Ein Rückflug- oder Weiterflugticket muss vorhanden sein und wird oft bei einer Kontrolle verlangt.

Erwachsene im Visa Waiver Programm

Erwachsene benötigen für die gesamte Dauer des Aufenthalts in den Vereinigten Staaten von Amerika einen gültigen Reisepass. Als deutscher Staatsangehöriger sind Sie automatisch im Visa Waiver Programm, dem Programm für visumfreies Reisen in die Vereinigten Staaten.

Dieses gilt für einen Aufenthalt in den USA bis zu 90 Tagen zu touristischen Zwecken. Wollen Sie länger bleiben, ein Praktikum machen, oder einer Arbeit in den Staaten nachgehen, müssen Sie sich ein entsprechendes Visum besorgen.

Seit Januar 2009 ist vor der Einreise oder Zwischenlandung in den USA eine Online-Registrierung bei der ESTA nötig. Die ESTA ist das elektronische Authorisierungssystem für Einreisen in die USA. Die Registrierung ist online und funktioniert flott. Die im Normalfall innerhalb von ein paar Minuten ausgestellte Erlaubnis gilt für zwei Jahre. Wollen Sie nach zwei Jahren wieder in die USA einreisen, müssen Sie das Online-Formular erneut ausfüllen. Drucken Sie das Dokument aus und führen Sie es mit Ihrem Reisepass bei der Reise in die USA mit sich.

Einreise für Kinder nach den USA im Rahmen des Visa Waiver

Der Reisepass für Kinder muss vor dem 26.10.2006 ausgestellt, mit einem Foto versehen, und seit dieser Zeit nicht mehr verlängert worden sein. Sind Sie nicht im Besitz eines derartigen Kinderreisepasses, kann das Kind im Rahmen des Visa Waiver mit einem ordentlichen Reisepass einreisen.

Haben Sie weder das eine, noch das andere Dokument, gibt es noch die Möglichkeit, mithilfe eines Visa in die Vereinigten Staaten von Amerika einzureisen. Der bisher erfolgte Eintrag der Kinder in den Reisepass eines der Eltern ist seit Juni 2012 nicht mehr gültig.

Visumpflicht für die USA

Eine Visumpflicht ist gegeben, wenn man einen vorläufigen Reisepass besitzt, oder wenn die Genehmigung zur Einreise von der ESTA nicht sofort online erteilt wird. In diesem Fall sollte man sich ein Visum bei der Botschaft der USA besorgen.

Ein Nicht-Einwanderungsvisa wird benötigt, wenn man die USA zeitlich begrenzt besucht. Das Visum befähigt zur Anreise bis zu einem US-Einreisepunkt, zum Beispiel einem Flughafen, um bei dem Einwanderungsbeamten des Department of Homeland Security die Einreise in die USA zu beantragen.

Ein Visum ist daher keine unbedingte Garantie zur Einreise in die USA.

Einreisebestimmungen werden permanent geändert. Um aktuelle Infos zu den Bestimmungen zur Einreise in die USA zu erhalten, sollten Sie den Internetauftritt des Auswärtigen Amts besuchen.

Schwanger in die USA einreisen – Auf was achten?

Die International Air Transport Association (IATA), an deren Vorgaben sich die meisten Airlines orientieren, rät generell von Flügen nach der 36. Schwangerschaftswoche ab. Schwangere, die später fliegen wollen, müssen ihre Flugtauglichkeit mit einem ärtzlichen Attest beweisen. Die Airlines gehen auf Nummer sicher und nehmen Schwangere vier Wochen vor dem Entbindungstermin gar nicht mehr mit, um medizinische Notfälle oder gar eine Geburt an Bord zu vermeiden.

Wollen oder müssen Sie im letzten Schwangerschaftsdrittel fliegen, prüfen Sie vor der Buchung die Regelungen der Airline. Die maximal zugelassene Schwangerschaftswoche darf auch bei Rückreise noch nicht überschritten haben.

In den Staaten kann unter Umständen Schwangeren die Einreise verweigert werden, um einem „Staatsangehörigkeits-Tourismus“ vorzubeugen: In den USA erhält jedes dort geborene Kind automatisch die amerikanische Staatsangehörigkeit, deshalb sind die Immigration-Beamten bei ausländischen (Hoch-)Schwangeren eventuell streng.

Fazit

Der Beamte bei der Einreisebehörde an der US-Grenze ist befugt, Personen nicht ins Land einreisen zu lassen. Sich ruhig und normal zu verhalten, das ist bei einer Kontrolle durch die Sheriffs oder andere Gesetzeshüter in den USA zu empfehlen. Nicht jeder versteht deutschen Sarkasmus und Humor. Dass man sich beim Grenzbeamten nicht arg aufregen sollte, wenn mal was nicht sofort klappt, keine Diskussionen anfängt, warum man ein Foto macht und die Fingerprints nimmt, ist wohl selbstverständlich.

Weitere Einreisetipps

Mit der Global Entry Card fünf Jahre lang easy in die USA – hier lesen.
Probleme bei der Einreise mit der TSA – hier lesen.