Georgia liegt im Südosten der USA, im Norden befinden sich die Bundesstaaten Tennessee und North Carolina, im Osten befindet sich der Atlantische Ozean und South Carolina, im Süden ist der Sunshine State Florida zu finden, und schließlich im Westen befindet sich Alabama.

 

Der Pfirsichstaat Georgia

 

State Capital Georgia

State Capital von Georgia

Auf gut 153.000 km² finden die knapp 10 Millionen Einwohner Georgias reichlich Platz. Zum Vergleich: Deutschland mit seinen mehr als 80 Mio. Bundesbürgern hat 357.000 km².

In Georgia sind 63% Weisse, 29% Schwarze, 5% Latinos und 2% Asianten, mit ein kleiner Teil von 0,3% sind Indianer. Die Hauptstadt Georgias ist Atlanta. Die Nationalhymne “Georgia on my mind” stammt von der Soul und Blues Legende Ray Charles.

 

Die Flagge Georigias

 

Die Blau-Orange Flagge Georgias hat in der Mitte einen Kreis, der von 13 Sternen umringt wird, was den Gründungsstaaten der USA entspricht. Benannt ist Georgia nach dem Briten James Oglethorpe, der die Kolonie 1733 entdeckte.

 

Die größten Städte

 

  1. Atlanta (420.000 Einwohner)
  2. Augusta
  3. Columbus
  4. Savannah
  5. Athens
  6. Sandy Springs
  7. Macon
  8. Roswel
  9. Albany
  10. Johns Creek (76.000)

 

Die Wirtschaft in Georgia

 

atlanta-georgia

Die Hauptstadt Atlanta

In der Hauptstadt Atlanta befindet sich der Hauptsitz einiger weltweit bekannter Aktiengesellschaften.

So ist der Nachrichtensender CNN, die Fluggesellschaft Delta Air Lines, sowie die Coca Cola Company, in Delaware vertreten.

Der 1925 erbaute Flughafen Atlantas ist mit 90 Millionen abgefertigten Fluggästen und einer Million Flugbewegungen der meist frequentierte Flughafen der Welt.

Noch vor dem Chicago O´Hare Airport, der etwa 70 Millionen Passagiere und 880.000 Flugbewegungen im Jahr aufweist. Zum Vergleich: Der größte europäische Flughafen London-Heathrow kommt “nur” auf 60 Million Passagiere und 500.000 Start- und Landemanöver im Jahr.

Zu Zeiten der “New Economy” Ende der 90er,  kamen viele Firmensitze neu ins Land, auch wegen des günstigen Steuersatzes. Im „Pfirsich-Staat“ Georgia werden auf dem Land verschiedene Arten von Früchten, als auch  Baumwolle, Reis, Erdnüsse, Tabak, und Zuckerrohr angebaut, zudem gibt es einige Firmen in der holzverarbeitenden Industrie, sowie Textil- und Nahrungsmittelhersteller.

 

Das Wetter und Klima

 

Das Klima in Georgia ist geprägt von seiner Lage und wie etwa auch in Florida Subtropisch. Im Sommer ist es in Georgia häufig schwül und recht heiß. Meist auch gepaart mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, was gerade im Süden des Bundesstaates für uns Europäer etwas anstrengend sein kann.

Dafür sind die Winter relativ mild und auch wieder wie in Florida bekommt man keine Frostbeulen, die Temperaturen bleiben meist über 5 Grad, Schnee fällt im Norden,  auch dank der dort anzutreffenden Gebirgsformationen, den Appalachen.

Einige Hurrikans haben auch Georgia in der Vergangenheit erreicht. Zwar ist das Gebiet nicht so stark betroffen wie etwa der südliche Nachbar Florida, man sollte aber in der Hurrikansaison die lokalen Wetterinfos etwas genauer betrachten.

Von Ende März bis Anfang Juli ist wohl mit die beste Reisezeit für Georgia. Die Temperaturen sind zu dieser Zeit noch etwas moderater. Danach ergibt sich wieder im Herbst eine gute Zeitspanne für eine Reise nach Georgia. Im September und Oktober werden die vielen Parks und Wälder des Bundesstaates in herrliche, herbstliche Farben eingetaucht.

 

Sehenswürdigkeiten Georgias

 

Alle größeren Städte Georgias bieten lokale Attraktionen, Einkaufsmöglichkeiten und von der Reisezeit abhängige Ausstellungen und Shows. Da Georgia mit etwas mehr als 130km Küstenstreifen am Atlantik besitzt, ist ein Ausflug an die Küste sehr reizvoll.

Die Küstengebiete des Landes sind gut zum Baden geeignet, wie etwa in Savannah mit ihrer einladenden Küstenpromenade. In Savannah gibt es auch ein Theater, das Historic Theater, in denen die Shows mit Comedy, Tanz und Musik ein sehenswertes Programm darstellen. Die Baptistenkapelle St. John Cathedral und der Historic District, die Altstadt mit ihren Backsteinbauwerken, bilden zusammen mit den kleinen Stadtparks eine sehenswerte Einheit. In Savannah sieht man zudem öfter mal Leute mit Biergläsern in der Hand und auf den Straßen, was in den meisten Teilen der USA ja verboten ist.

Zum Wandern und Bergsteigen sollte man auch unbedingt die Blue Ridge Mountains besuchen, wo die Farbenpracht der Laubbäume gerade im Spätsommer eine Mischung von gemalter Eleganz und natürlicher Schönheit darstellt.

Zudem sind die drei National Monuments Georgias interessant:

  • Ocmulgee National Monument

Eine in Macon 12000 vor Christus von Eiszeit Indianern zeugende Kulturstätte liegt in einem riesigen Park.

Ocmulgee Infos (engl.)

  • Fort Frederica National Monument

Das Fort findet man in Saint Simons Island, 19 Kilometer von Brunswick gelegen. Der General und Namensgeber Georgias, James E. Oglethorpe, hat das Fort von 1736-1748 erbauen lassen.

Fort Frederica Übersicht (engl.)

  • Fort Pulaski National Monument

Das 23 Kilometer östlich von Savannah gelegene Fort wurde im frühen 19. Jahrhundert erbaut und war eines der wichtigsten Forts während des amerikanischen Bürkerkriegs.

Fort Pulaski Übersicht (engl.)

 

 

Interaktive Landkarte Georgia

Tauchen Sie ein in diesen interessanten Bundesstaat der USA, in der Karte von Georgia finden Sie im Strassenkarten-Modus ihre Route durch den Pfirsichstaat.