Kalifornien, auch California im Englischen genannt, liegt im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika, der Westcoast, am Pazifischen Ozean. Dabei grenzt man an Arizona, Baja California in Mexiko, Nevada und Oregon. Seinen Spitznamen Golden State bekam Kalifornien im Zuge des Goldrausches Mitte des 19.Jahrhunderts, wo das wertvolle Metall gefunden wurde.

 

Der Westcoast-Staat Kalifornien

 

Golden-Gate-Bridge

Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien

Die Golden Gate Bridge in San Francisco hat daher auch ihren Namen erhalten.

Mit einem Klick auf das Vorschaubild kann das Foto der Golden Gate in einem größeren Format angezeigt werden.

Auch heute noch wird dank des hohen Goldpreises in den Flüßen Kaliforniens fleißig gewaschen.

Und das auch in den damals schon beliebten Stätten rund um Coloma oder auch Jamestown. Einige kleinere Funde laden immer wieder neue Glücksuchende ein, diese leben dann recht einfach, etwa im Wohnwagen in der Nähe der Schürfstätten.

Mit seiner Größe von knapp 424.000 qm² ist Kalifornien nach Alaska und Texas der drittgrößte Staat im Bündnis. Damit ist schon allein Kalifornien größer als etwa Deutschland, das rund 357.000 qm² misst. Bei der Einwohnerzahl liegt man allerdings dann doch erheblich hinter deutschen Landen, mit gut 37 Millionen Bewohner ist Kalifornien weniger als halb so stark bevölkert als etwa Deutschland mit seinen mehr als 81,8 Millionen Bundesbürgern.

Ich selbst dachte früher immer, die Hauptstadt Kaliforniens müsste eigentlich ob der Größe und Bekanntheit Los Angeles oder San Francisco sein. Dann habe ich allerdings überrascht bei Wikipedia gelesen, dass dies Sacramento ist. 120 Kilometer vom Pazifik entfernt liegt die Stadt im nördlichen Teil von Kalifornien im Sacramento County.

 

Geographie Kaliforniens

 

San-andreas-graben

San Andreas Graben

Kalifornien liegt am San-Andreas-Graben, weshalb es in der gesamten Region häufig zu Erdbeben kommt. Hier ist der Treffpunkt der pazifischen mit der nordamerikanischen Platte, die auf 1.100 Kilometern Länge von Mexiko bis San Francisco verläuft.

Die Erdspalte teilt den Bundesstaat Kalifornien quasi in zwei Teile. San Francisco liegt auf der nordamerikanischen Platte und Los Angeles auf der pazifischen Platte.

 

Mit dem Mount Whitney, der auf 4.418 Metern liegt, liegt der höchste Berg US-Amerikas (außerhalb Alaskas) in Kalifornien. Death Valley, das Tal des Todes mit dem niedrigsten Punkt der USA findet sich in etwa 100km Entfernung: Badwater heißt der Platz und er liegt 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel. Death Valley hat seinen Namen in der Zeit der ersten Siedler an der Westküste bekommen, die Qualen von Hitze und Durst durchstanden, wenn sie das Tal des Todes durchquerten. Zudem gibt es in Kalifornien einige Naturparks. Zu den überaus bekannten zählt hier der Yosemite-Nationalpark.

falifornien-geographiekarte

geographische Karte Kaliforniens

Kalifornien ist wie oben bereits angemerkt ein recht weitläufiger Bundesstaat.

Auf einer Fahrt von der Nord- zur Südgrenze müssen mindestens an die 1.300km überwunden werden.

Um eine Vorstellung der Strecken zu bekommen hier ein paar typische Entfernungen für touristische Routen in Kalifornien:

Von San Diego nach Los Angeles (L.A.) sind es etwa 200km.Von L.A. nach Las Vegas im Bundesstaat Nevada muss man mit etwa 430km Strecke rechnen.

Von Los Angeles nach San Francisco sind es etwa 630km. Von dort bis zum Yosemite-Nationalpark sind es dann nochmal etwa 300 km.

An der Westküste kann man mit jedem Gefährt gut durchkommen. Mit einem Mietwagen, Motorrad oder Camper ist man hier problemlos unterwegs, Verleihfirmen gibt es auch genug, sodass die Preise auch oft recht günstig sind. In der Hauptsaison in Kalifornien, im Sommer, ist eine Buchung im voraus natürlich zu empfehlen.

 

Klima und Wetter

 

Das Wetter in San Francisco (Frisco) ist im Sommer recht angenehm, so bis zu 25 Grad etwa. Richtig heiß wird es dann im Süden Kaliforniens, Richtung mexikanischer Grenze. Frisco wird allerdings auch im Sommer häufig von starken Nebel, gerade am Morgen besucht. Hier kann man von erhöhten Punkten aus tolle Aufnahmen der Stadt im Nebel machen. Ansonsten regnet es schon gerne mal im Sommer in Frisco.

Oft ist das Wetter auf der anderen Seite der Golden Gate ganz anders, sprich es scheint die Sonne. Drum also sollte man auf jeden Fall mal auch dort nachschauen, wenn man dort ist und Fotos schiessen will.

In Los Angeles ist es im Sommer dann schon heiß und das Quecksilber steigt auch über 30 Grad Celsius. Wenn aber die Brise des Pazifik in die Stadt zieht, kann man es durchaus aushalten. Auch im Winter wird es in L.A. nicht zu kalt, um die 10 Grad in der Nacht sind hier schon das Äusserste im unteren Temperaturbereich. Was aber auffällt, dass sich im Winter die Sonne schon recht früh schlafen legt, so um fünf Uhr abends wird es von November bis Januar bereits dunkel.

Beste Reisezeit für Kalifornien sind für uns die Zeiten von Ende März bis Ende Mai, als auch Anfang September bis Ende Oktober. Zwischen Memorial Day (letzer Montag im Mai) und Labour Day (1.Montag im September) sind die US-Amerikaner selber viel unterwegs.

 

Interaktive Landkarte Kaliforniens

 

Von San Francisco im Norden des Staates geht es über Los Angeles und San Diego bis nach Mexiko auf der interaktiven Karte. Die Hauptstadt Sacramento ist hierbei der Ausgangspunkt. Mit der Maus zoomen Sie einfach rein ins Landschaftsbild im Westen der USA und erkennen sehr schön in der Satellitenansicht die verschiedenen Gebietsformen.