tolle Landschaftsfotos von Nevada

Die weitläufige Landschaft Nevadas hat ihre speziellen Reize

Der US-Staat Nevada befindet sich im westlichen Teil der USA. Der Name kommt aus dem Spanischen, dort bedeutet “nieve” nämlich “Schnee”. Nevada hat den Spitznamen “Silver State” seinen reichhaltigen Silbervorkommen zu danken. Zudem gibt es auch große Goldvorkommen in diesem landschaftlich sonst recht kargem Wüstenstaat. Der Bundesstaat hat etwas mehr als 2,7 Millionen Bewohner.

Den US Bundesstaat Nevada erleben!

Red Rock Canyon

Red Rock Canyon in Nevada

Die Nachbarstaaten sind  Kalifornien, Oregon, Idaho, Utah sowie Arizona.
Große Teile Nevadas sind militärisches Sperrgebiet, wobei das vor allem für die Nellis Range im Süden des Staates gilt. Auf der weite Teile der Nellis Range bedeckenden, ca. 160 km nördlich von Las Vegas gelegenen früheren Nevada Test Site wurden während der Ära des Kalten Krieges die meisten ober- und unterirdischen amerikanischen Atombomben getestet.
Daneben gibt es auch noch Anlagen zur Erprobung geheimer militärischer Flugkörper, wie die sagenumwobene Area 51.

Ansonsten kennt man Nevadas Sehenswürdigkeiten sicher zumindest schon mal vom Hörensagen: Der Grand Canyon Nationalpark, der Hoover Staudamm und die Spielerstadt Las Vegas finden sich unter anderem im Wüstenstaat Nevada.

Mythos Nevada Dreieck

Warum kommt es über der Sierra Nevada zu Flugzeugabstürzen? Wissenschaftler schätzen, dass im sogenannten ‘Nevada-Dreieck’ zwischen Las Vegas, Fresno und Reno etwa 2000 Flugzeuge verschwanden. Der berühmteste Flugzeugabsturz in der Region ist der von Millionär und Abenteurer Steve Fosset. Sein Flugzeug verschwand 2007 spurlos über der amerikanischen Bergkette. Knapp ein Jahr später fand man seine sterblichen Überreste.

Die größten Städte

Strip in Las Vegas Nevada @America.de

Spass in Las Vegas am Strip


Die Einwohnerzahlen der größten Städte sind gerundet, die Zahlen stammen aus dem Jahr 2010, sodass hier aktuell Abweichungen zu den zuletzt abrufbaren Daten normal und zu erwarten sind.
1. Las Vegas 584.000
2. Henderson 258.000
3. Reno 225.000
4. North Las Vegas 217.000
5. Sparks 90.000

Die Hauptstadt Carson City

Die Hauptstadt ist Carson City, etwa 55.000 Einwohner leben dort.
Im Jahr 1859 löste die Entdeckung von Gold und Silber in Comstock Lode (unter dem heutigen Ort Virginia City) einen Wachstumsschub in der Region aus. Aufgrund des starken Bevölkerungszuwachses wurde Nevada 1861 vom Utah-Territorium abgetrennt. Carson City setzte sich damals gegen seine Konkurrenten Virginia City und American Flat als Hauptstadt durch. Bekannt wurde Carson City im deutschen Sprachraum vor allem durch Mark Twain, der hier in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts zusammen mit seinem Bruder gelebt hat.

Las Vegas

Las Vegas ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Nevada. Sie ist vor allem wegen ihrer großen Anzahl an Casinos bekannt, die sich unter anderem entlang des Las Vegas Strip angesiedelt haben. Die Einwohnerzahl auf 340 Quadratkilometer beträgt 613.599 (2014), die Agglomeration breitet sich auf über 1200 Quadratkilometer aus und hat insgesamt fast zwei Millionen Einwohner. Las Vegas ist Verwaltungssitz des Clark County. Der Name stammt aus dem Spanischen und bedeutet „Die Auen“ oder „Die Wiesen“. Las Vegas ist ein global bedeutendes Touristikzentrum, in das jährlich etwa 40 Millionen Touristen reisen.

Neben den Casinos prägen die Shows den öffentlichen Charakter der Stadt. Zu den in Las Vegas tätigen Künstlern zählten und zählen Musiker wie Elvis Presley, The Rat Pack mit Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. und Dean Martin, Céline Dion, Johnny Cash, Elton John und Illusionisten wie Siegfried und Roy, David Copperfield, Criss Angel oder der Cirque du Soleil. Die Stadt ist auch für ihre große Anzahl an Hochzeitskapellen („Wedding Chapels“) bekannt, da Nevada unkomplizierte Eheschließungs- und Scheidungsgesetze hat.

Henderson

Henderson ist mit über 270.000 Einwohnern (2011) die zweitgrößte Stadt im US-Bundesstaat Nevada. Sie liegt im Clark County, etwa 20 Kilometer südlich von Las Vegas und hat eine Fläche von 206,4 km². Die Bevölkerungsdichte liegt bei 1125 Einwohner/km². In Henderson befindet sich das Nevada State College. Die Stadt entstand in den 1940er-Jahren und wurde nach US-Senator Charles B. Henderson benannt. Berühmtester Einwohner von Henderson war Filmlegende Tony Curtis, der von 1998 bis zu seinem Tod 2010 hier lebte.

Reno

Reno ist die drittgrößte Stadt im US-Bundesstaat Nevada. Die Region Reno umfasst das Washoe County mit insgesamt etwa 420.000 Einwohnern, davon 225.000 in der Stadt selbst. Reno liegt in 1371 m Höhe über dem Meeresspiegel im Tal des Truckee River am westlichen Rand des Großen Beckens am Fuß des Aufstiegs in die Sierra Nevada und nahe der Grenze zu Kalifornien. Im Nordosten schließt sich die Stadtgemeinde Sparks an und bildet mit Reno eine einzige Stadtagglomeration.

North Las Vegas

North Las Vegas ist eine Stadt im Clark County im US-Bundesstaat Nevada. Die Stadt liegt unmittelbar im Großraum Las Vegas und gehört somit zur Metropolregion Las Vegas, in der fast 2 Millionen Menschen leben. North Las Vegas gehört momentan, ebenso wie Las Vegas selbst, zu den am schnellsten wachsenden Großstädten in den USA. Die Bevölkerung von North Las Vegas hat sich seit 1980 mehr als verfünffacht. Bei der Stadt liegt auch die Nellis Air Force Base und der North Las Vegas Airport.

Sparks

Sparks ist eine Stadtgemeinde im Washoe County im US-Bundesstaat Nevada mit etwa 90.000 Einwohnern. Sparks liegt am Truckee River nahe der Grenze zu Kalifornien. Östlich erstreckt sich das Große Becken, im Westen beginnt der Gebirgszug Sierra Nevada. Die Gemeinde bildet gemeinsam mit dem sich südwestlich anschließenden Reno eine einzige Stadtagglomeration.

Nevadas Flüsse und Seen

Die längsten Flüsse Nevadas

Der Colorado River

Der Hoover Staudamm in Nevada im Amerika Reisefuehrer @America.de

Der Hoover Damm staut den Colorado River bei Las Vegas


Der Colorado (spanisch für rot gefärbt) ist der größte und wichtigste Fluss im Südwesten von Nordamerika. Er ist 2333 km lang und besitzt ein Wassereinzugsgebiet von 635.000 km². Landwirtschaft, Trinkwasser- und Elektrizitätsversorgung im Südwesten der Vereinigten Staaten und in Teilen Kaliforniens hängen stark vom Wasserregime des Colorado River ab. Dazu wurden zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und den 1980er Jahren eine Vielzahl Bewässerungsprojekte unterschiedlicher Größe erbaut. Der Fluss entspringt im Rocky-Mountain-Nationalpark im US-Bundesstaat Colorado und fließt von den Bergen der Rocky Mountains nach Utah und Arizona und bildet größtenteils die Grenze zwischen Arizona und Nevada. Danach fließt der Colorado nach Mexiko und mündet zwischen den Bundesstaaten Baja California und Sonora in den Golf von Kalifornien.
Entlang des Flusses gibt es mehrere gewaltige Stauanlagen wie beispielsweise den Hoover-Staudamm, der den Lake Mead in der Nähe von Las Vegas in Nevada aufstaut, und den Glen-Canyon-Staudamm am Lake Powell. Die Stauseen sind Trinkwasserspeicher und dienen der Stromerzeugung.

Owyhee River

Der Owyhee River ist ein linker Nebenfluss des Snake River im nördlichen Nevada, im südwestlichen Idaho und südöstlichen Oregon. Der Fluss hat eine Länge von 557 km. Das Einzugsgebiet des Owyhee River umfasst 28.617 km². Der Owyhee River entwässert ein abgelegenes dünnbesiedeltes Gebiet, das sich auf einem ariden Hochfläche am Nordrand des Großen Beckens befindet. Er hat seinen Ursprung im Nordosten Nevadas, von wo er in überwiegend nördlicher Richtung zur Grenze zu Oregon und Idaho fließt und den Snake River erreicht. Der Owyhee und seine Nebenflüsse durchschneiden das Owyhee Plateau. Die tiefen Schluchten sind von vertikalen Wänden eingerahmt, die teilweise Höhen von über 300 m erreichen.

Humboldt River

Der Humboldt River ist benannt nach dem Naturforscher Alexander von Humboldt. Er ist ein 483 km langer Fluss und wird aus einem östlichen und nördlichen Zulauf bei Elko County im Nordosten von Nevada gebildet. Die Hauptzuflüsse kommen aus den Ruby Mountains, Jarbidge Mountains, Independence Mountains und dem östlichen Humboldtgebirge. Er verläuft in westlicher Richtung am Nordrand der Wüste des Großen Beckens. Der Fluss ergießt sich schließlich in die flachen Becken der Humboldt Sink. Diese Seen haben keinen Abfluss. Das Wasser verdunstet unter den klimatischen Bedingungen der Wüstenregion. Auf großen Teilen seines Laufs wird er von den Schienen der Central Pacific Railroad und dem Interstate-Highway 80 begleitet.

Virgin River

Der Virgin River ist ein 322 km langer rechter Nebenfluss des Colorado River in den US-Bundesstaaten Utah, Arizona und Nevada. Seine beiden Quellarme East Fork Virgin (80 km) und North Fork Virgin (64 km) entspringen im Kane County des südwestlichen Utahs an der Wasserscheide zum Großen Becken. Bei Mesquite erreicht der Fluss Nevada. Sein früherer Unterlauf wurde auf rund 50 km aufgestaut und bildet den Nordarm des Lake Mead. Heute mündet er etwa 64 km östlich von Las Vegas in den Stausee.

Amargosa River

Der Amargosa River ist ein rund 320 km langer periodischer Fluss in der Grenzregion von Nevada und Kalifornien in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Name des Flusses bedeutet im spanischen „bitter“. Im südlichen Teil des Großen Beckens am Übergang zur Mojave-Wüste gelegen, fließt der Fluss zeitweilig von den Höhen der nordwestlich von Las Vegas gelegenen Wüstenregion ins kalifornische Death Valley (Tal des Todes), wo er schließlich im Sand versickert. Abgesehen von einem kleinen Teilstück an der Amargosaschlucht in Kalifornien führt der Amargosa River nur nach einer der seltenen großen Regenfluten viel Wasser.

Truckee River

Der Truckee River ist ein im westlichsten Teil des Großen Beckens gelegener 225 km langer Fluss im Norden von Kalifornien und Nevada. Er entwässert einen Teil der hohen Sierra Nevada. Der ziemlich wasserreiche Fluss entspringt südlich des Lake Tahoes und entleert sich in den abflusslosen Pyramid Lake. Das Wasser des Flusses ist am Oberlauf klar, wird aber schlammiger, sobald er an Reno vorbeifließt. In der Nachfolge des Kalifornischen Goldrauschs verliefen mehrere Varianten der Siedler-Route California Trail teilweise am Fluss entlang und hinauf in die Sierra Nevada. Bedeutend waren der Beckwourth Trail, der beim heutigen Reno, Nevada nach Nordwesten vom Fluss abzweigte, und die Route über den Donner Pass, auf der noch heute der Interstate Highway I-80 verläuft.

Die größten Seen Nevadas

Abendstimmung am Lake Tahoe in Nevada @America.de

Am zweitgrößten See Nevadas: Dem Lake Tahoe

Lake Mead

Der Lake Mead ist ein 1936 fertiggestellter Stausee des Colorado River flussabwärts des Grand Canyon im Black Canyon. Mit einer Länge von ca. 170 km, einer Tiefe von bis zu 149 m, einer Fläche von 640 km² und einem Stauvolumen von maximal 34,9 Mrd.m³ ist er der größte künstlich geschaffene See der Vereinigten Staaten. Er wird durch die Hoover-Talsperre aufgestaut, wegen deren Bau mehrere Gemeinden aufgegeben und evakuiert werden mussten Er liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Las Vegas, an der Grenze der US-Bundesstaaten Arizona und Nevada und dient der Erzeugung von Wasserkraft und als Speichersee für die Trinkwasserversorgung Süd-Kaliforniens und für den Bewässerungsfeldbau in Arizona, Nevada und Kalifornien. Lake Mead gilt als der wichtigste Stausee in den Vereinigten Staaten, wegen seiner Größe und der Funktionen, die er für den Westen der USA erbringt.

Lake Tahoe

Der etwa 497 km² große Lake Tahoe ist ein See auf der Grenze der US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien. Der See wurde im 19. Jahrhundert zunächst bis 1862 Lake Bigler genannt, zu Ehren des dritten Gouverneurs von Kalifornien, John Bigler. 1862 wurde dann der Name Tahoe, was im lokalen Indianerdialekt See bedeutet, eingeführt und beide Namen wurden parallel genutzt. Erst seit 1945 heißt der See offiziell Lake Tahoe. Der Lake Tahoe hat durch eine langjährig andauernde und intensive Bebauung seiner Ufer viel von seiner früheren Einsamkeit verloren. Dennoch liegt er umrandet von Kiefernwäldern in einer Gebirgslandschaft. Er ist für seine tiefblau erscheinende Wasseroberfläche bekannt.

Pyramid Lake

Der Pyramid Lake (wörtlich „Pyramidensee“) ist ein abflussloser See im US-Bundesstaat Nevada. Er hat eine Fläche von 487 km² und befindet sich etwa 60 km nordöstlich von Reno im Großen Becken. Der etwa 40 km lange und 20 km breite See wird über den Truckee River vom Lake Tahoe gespeist. Der See ist von steppenhaft-wüstenartigen Landschaften umgeben. Er ist ein Überbleibsel des Lake Lahontan, eines nacheiszeitlichen Sees; ein nicht weit entfernter Stausee trägt heute noch diesen Namen. Trotz der recht reichhaltigen Wasserzufuhr, die er vom Truckee River bekommt, nimmt sein Wasserinhalt stetig ab, da im heißen und trockenen Wüstenklima die Verdunstung größer ist als die Menge des zufließenden Wassers. Der Salzgehalt liegt bei etwa 1/6 dessen von Meerwasser.

Lake Alexander

Der Alexander Lake ist ein Stausee mit circa 135km² in dem im September 2005 eröffneten Park Huffaker Hills im Süden von Reno, Nevada, sechs Kilometer südlich des Flughafens Reno-Tahoe. Er hat eine Länge von circa 500 Meter in südwest-nordöstlicher und eine Breite von circa 300 Meter in nordwest-südöstlicher Ausdehnung. Huffaker Hills ist ein baumloser Park auf vulkanischer Aufschüttung, der 2005 mit Wanderwegen erschlossen wurde, um Wanderern die Betrachtung von Wildblumen und in Stadtnähe eine Aussicht auf die umliegenden Gebirge und Berge zu ermöglichen. Der Stausee befindet sich in Privatbesitz und ist ein Überbleibsel des Feuchtgebietes Double Diamonds.

Walker Lake

Der Walker Lake ist ein natürlicher Salzsee im Großen Becken der Vereinigten Staaten von Amerika. Er liegt im westlichen Teil Nevadas am Fuße der Wassuk Range und bedeckt eine Fläche von 130 km² in Mineral County. Er ist 29 km lang und bis zu elf Kilometer breit. Der See ist ein Überbleibsel des prähistorischen Lake Lahontan, der während der Eiszeit mit einer Fläche von 20.700 km² den Großteil des nordwestlichen Nevada bedeckte. Die Salzkonzentration ist seit dem Jahr 2004 derart hoch, dass der Großteil des Fischbestands bedroht ist.

Lake Mohave

Der Stausee Lake Mohave liegt in den US-Bundesstaaten Arizona und Nevada. Er ist insgesamt 107 Kilometer lang und hat eine Fläche von 113 km². Der Colorado River wird hier durch den Davis Dam gestaut. Der See liegt auf einer Höhe von 647 Metern über dem Meeresspiegel in der Nähe von Laughin, etwa 108 Kilometer stromabwärts von Hoover-Staudamm. Der See und die angrenzenden Landstriche bilden einen Teil der Lake Mead National Recreation Area. Aus dem Lake Mohave fließt das Wasser nach Süden in den Lake Havasu. Der Havasu See ist zwar bekannter und häufiger besucht, aber der Lake Mohave ist deutlich größer.

Klima und Wetterbedingungen

Regenbogen im El Dorado Valley

El Dorado Valley

Nevada befindet sich im sogenannten Regenschatten der Sierra Nevada. Dies bedingt, dass es hier das ganze Jahr über sehr trocken und auch sehr heiß ist. Hauptsächlich Wüstenklima beherrscht diesen Staat, dementsprechend auch die Temperaturen. Im Sommer klettert da Quecksilber in Nevada gerne mal über 40 Grad, gerade in touristisch interessanten Gebieten wie dem Grand Canyon kann es auch mal etwas heisser werden.

Nachts dann geht es dann agressiv abwärts auf bis zu 10 Grad Celsius, und das Sommer wie Winter. Im Winter sind die Höchsttemperaturen am Tag bei angenehmen 15-20 Grad und auch wie im Sommer kaum Niederschlag, ganze 100mm pro Jahr sind hier üblich. Nur im Nordwesten, wo es Richtung Sierra Nevada geht, fällt etwas mehr Wasser vom Himmel, hier in den höheren lagen sind die Temperaturen dann auch merklich kühler.

Ganzjährig kann man Las Vegas buchen und besuchen, die Hotels sind auf die Hitze gut ausgerichtet und die noch existierenden Wasserreservoirs decken die immer größer werdende Nachfrage nach Süßwasser der Glücksspielstadt momentan noch ab. Ansonsten kann man als beste Reisezeit das Frühjahr und den Herbst für eine Reise, etwa in die Wüstengebiete Nevadas, durchaus empfehlen. Dann sind die Temperaturen etwas angenehmer und auch weniger Touristen unterwegs.

Interaktive Landkarte Nevadas

Auf der Nevada-Karte ist die Hauptstadt Carson City markiert. Von dort aus geht es per Maus in die Wüstenregion und die weiteren interessanten Orte des Bundesstaates. Im selektionierbaren Modus der Strassenkarte kann die eigene Reiseroute mit dem Camper, Mietwagen oder Motorrad geplant werden. In der Satellitenansicht ist eine bessere Darstellung der verschiedenen geographischen Konstellationen Nevadas möglich. Die Höhenunterschiede werden zudem plastischer und wirklichkeitsgetreuer dargestellt.