Der US-Staat North Dakota befindet sich im mittleren Norden der USA an der Grenze zu Kanada. North Dakota, oder auch Nord Dakota im Deutschen, wurde 1889 als 39. Staat in die Union der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen. Der Spitzname des Staates lautet „Peace Garden State“, benannt nach dem internationalen Friedensgarten an der Grenze zu Kanada bei Dunseith.

 

Der US Bundesstaat North Dakota

 

Th-Roosevelt Nationalpark

Theodore Roosevelt Nationalpark

Der Name selbst leitet sich von den Indianern des Dakota-Stammes ab, die früher in diesem Gebiet lebten. North Dakota hat etwas mehr als 183.000 km² an Fläche, dies entspricht etwa der Hälfte der Fläche Deutschlands, das etwa 357.000km² misst.

Hier leben dafür auch nur rund 640.000 Einwohner. Davon sind 95 % Weiße, 4 % Ureinwohner und 1 % Sonstige.

Die Hauptstadt des Bundesstaates heißt Bismarck und liegt am Missouri River. Sie ist die Heimat von 62.000 Bewohnern, die Stadt ist wichtiges Zentrum des Agrarhandels. Die größten Gruppen sind abstammungsmäßig  Deutsche (43,9 %), Norweger (30,1 %), Iren (7,7 %), Indianer (5 %) und Schweden (5 %).

Im Westen befinden sich die hügeligen Great Plains und die Badlands. In dieser Gegend liegen der White Butte, mit 1069 Metern der höchste Punkt im Staat. Auch findet sich dort der Theodore-Roosevelt-Nationalpark. Der Missouri River fließt durch den Westen von North Dakota und bildet den Lake Sakakawea. Dieser ist mit dem Garrison Dam der drittgrößte von Menschen geschaffene See in den USA.

 

Die größten Städte

 

Die Einwohnerzahlen basieren auf dem nationalen Zensus aus dem Jahre 2010 und sich gerundet.

1. Fargo 106.000

2. Bismarck 61.000

3. Grand Forks 53.000

4. Minot 41.000

5. West Fargo 26.000

 

Klima und Wetterbedingungen

 

In North Dakota herrscht Kontinentalklima vor. Hier kann man trockene und heiße Sommer genauso auskosten, wie kalte Wintertage und – abende. Warme Luft aus dem Golf von Mexiko und kalte Luft aus den Polargebieten sorgen oftmals für starke Winde, die in der Region wehen. Daher ziehen im Sommer auch häufig Gewitter und Sturmfronten herauf.

Die Gewitter können dabei sehr heftig werden und zu Hagelschauern, oder auch zu Tornados führen. Tornados treten meistens im südöstlichen Teil North Dakotas auf. Im Winter ist es durchwegs trocken und kühl, mit gelegentlichem Schneefall. Trotzdem kann der permanente Wind zu jeder Zeit im Winter Schneestürme hervorrufen. Auch Blizzards treten dann im späten Winter und zeitigen Frühjahr auf.

 

Interaktive Landkarte North Dakotas

 

Auf der Karte von North Dakota ist die Hauptstadt Bismark , in der südlichen Mitte gelegen, mit einer Markierung versehen. Von dort aus geht es per Maus in den Bundesstaat und die weiteren interessanten Orte des Gebietes. Im selektionierbaren Modus der Strassenkarte kann die eigene Reiseroute mit dem Camper, Mietwagen oder dem Motorrad geplant werden. In der Satellitenansicht ist eine Darstellung der verschiedenen geographischen Konstellationen möglich. Der Missouri ist hierbei sehr schön zu erkennen, wie er sich durch North Dakota schlängelt.